Kategorie: Aktuell

finest at Murauers

Mit Anbruch des heutigen, sommerlichen Nachmittags lassen wir uns von Murauers ganz individueller und einzigartiger Eiskaffee-Kreation verwöhnen. Auf der Sonnenterasse des Gartencafes nehmen wir gemütlich Platz und erwarten sehnsüchtig den süßen, eisgekühlten Genuss. Durch’s Fenster erkennen wir die fleißigen, bemühten Hände einer freundlichen Mitarbeiterin, die das hausgemachte, aromatische Kaffeeeis mit heißem, frisch gemahlenem Espresso übergießt. Anschließend wird frische, regionale Zillertaler Sahne untergemischt und alles gut verrührt. Abgefüllt in passend temperierte Gläser wird die cremige Masse mit einem Sahnehäubchen liebevoll gekrönt, mit Schokostreuseln verziert und einer Eiswaffel abschließend komplett gemacht.

Bereit zum Drauf-Los-Schlürfen fassen wir nach dem Strohhalm, welcher seitlich am Rand des Glases lehnt und genießen in vollen Zügen das gebotene Geschmackserlebnis. Die leicht bittere Note des Kaffees, ummantelt von lieblicher Eiscreme, das Röstaroma, welches an italienische Romantik und den verträumten Sonntagmorgen erinnert, zart säuerliche Tendenzen, die schwinden, ehe sie von der feinen Süße überstimmt werden, das Kühle, das erfrischt, die Sinne weckt, die Kombination, die Mischung aus Allem, die uns träumen lässt …

Genuss des Gegensätzlichen

Gegensätze ziehen sich an. Fleißig überliefern wir das gute, alte Sprichwort von Generation zu Generation und sind überzeugt davon, dass zu schüchtern und scheu die Abenteuerlust und das Risiko passen, zum Lauten und Schrillen die erholsame Stille und zur Süße eine kleine Messerspitze des konträren Salzigen.

Erstmals fanden einst die Griechen Gefallen an dem Gedanken, das klassische Heißgetränk Kaffee kalt zu genießen. Mit dem Titel Café Frappé hielt der köstliche Gegensatz Einzug und nimmt bis heute an Variantenreichtum zu. Geschüttelt, gerührt, mit Instant-, Filter- oder Kapselkaffee, im Cocktail-Shaker, mit Cremeeis oder crashed ice – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, aus Normalo-Standard Heißem, erfrischendes, abgewandeltes, herrliches Kaltes zu machen.

mischen impossible?

Was kommt hinein? Was steckt drin? Was macht’s aus? Und oben drauf? Wie geht cremig? Wie gelingt angenehm, unwiderstehlich süß? Und das Locken der Aromen?   Die einzigartige Mischung? Das richtige Verhältnis? Die wahren Zutaten?

Bald kommen sie – die exklusiven Einblicke in die Zubereitungsart Murauers leckerer Eiskaffee-Sensation auf unserem Blog …

heißes einmal ei(n)s gekühlt

Langsam verbreiten sich feinste Röstaromen im Raum. Die Luft riecht nach gemütlichem, entspanntem Flair. Wir atmen tief ein, schließen die Augen und halten inne. Das Strahlen der freundlichen Nachmittagssonne wärmt uns.

Ein herzliches Hallo an alle Liebhaber des klassischen Kaffee-Heißgetränks, welches bei Murauer seine sommertaugliche Form annimmt und unvergleichbar lecker schmeckt. In den nächsten Tagen dreht sich alles um Murauers cremigen Hochgenuss –

Zeit für Eiskaffee!

Schlemm mich hier oder nimm mich mit …

Am Ende finden wir uns wieder vor der Eisvitrine. Wiederholt das selbe Problem – Entscheidungsschwierigkeiten. Die Trilogie vom letzten Mal schwebt in Erinnerung. Haselnuss überzeugte durch seine unvergleichlichen Röstaromen, Dark Chocolate antwortete im genau richtigen Ausmaß mit herber, nicht aufdringlicher Süße. Und die Passionsfrucht – sie schmeckte nach Sommer, nach Sonne, nach Strand, sie erfrischte, sie machte die Kombination perfekt.

Halt! Noch einen Moment müssen wir kühle Köpfe bewahren, dann dürfen wir endgültig im Eistraum versinken. Nur noch diese letzte Frage – welche Eissorten kommen heute in den Becher?

Aus der Eiskarte blitzen kunstvolle Kreationen wie Murauer-Cardinalbecher, Erdbeerbecher, Bananensplit, Aidabecher oder Früchtebecher, welche die Mitarbeiter bei Murauer mit viel Fingerspitzengefühl und Liebe zum Detail zubereiten.

Schlemmen wir hier? Oder nehmen wir den kühlen Genuss mit? Weil’s einfach so gut schmeckt tun wir Beides. Wir sitzen also an einem gemütlichen Tischchen im Halbschatten und langen mit langstieligen Löffeln in den sommerlich leichten Früchtebecher. Für den Heimweg ordern wir noch eine Kugel Stracciatella in der Waffel. Auf die Tüte, über die Gasse – das war Genuss vom Feinsten quer durchs Eissortiment der Konditorei Murauer.

Gib mir Geschmack, gib mir Namen, gib mir das Besondere …

Zurück zur Herstellung … Nach einer 12-stündigen Reifung zur Verfeinerung des Geschmacks kommen die fruchtigen Zutaten wie Marille, Erdbeere oder Zitrone hinzu, aber auch bei den Haselnüssen entsteht eine unvergleichliche röstfrische-nussige Eismasse, die eine Geschmacksexplosion am Gaumen erzeugt,  die trotz der Kühle des Eises betört.

Feinstens gereift, fließt die cremig-sahnige Köstlichkeit in den Freezer. Mit tiefen Temperaturen und unter ständigem Rühren entsteht die kühle Verführung, die langsam auf der Zunge zergeht und zeigt, wie Genuss schmeckt.

Beim Aufdressieren in den Eiswannen kommen noch ganze Fruchtstücke, gehackte geröstete Haselnüsse, Pistazien, Caramellstücke, Bananenscheiben und vieles mehr dazu.

Lust auf Meer – die Originalen bei Murauer

Du willst Geschmack, der dich an eine Auszeit auf der Sonnenliege im weißen Sand erinnert? Geschmack, der dich gedanklich direkt ans Meer versetzt und du beim Schlemmen das Gefühl hast, deine Zehen ins türkise Wasser zu halten? Du willst Süße, die dein Herz höher schlagen lässt?

Auf den kleinen, runden Tischen in der strahlenden Sonne glitzern gefaltete Eiskarten. Alle Aufmerksamkeit richtet sich auf Murauer’s Originale – ein Einblick ins leckere Eisbecher-Sortiment. Kreative Kreationen lassen das Herz des Eisliebhabers höher schlagen. Hier ein paar Eindrücke, die garantiert Lust auf Meer machen.

     Konditorei Murauer: Coppa golosa Konditorei Murauer: Coppa di fragole Konditorei Murauer: Coppa Cardinale Konditorei Murauer: Coppa Caraibi Konditorei Murauer: Coppa allo yogurt  Konditorei Murauer: Banana split

           Konditorei Murauer: Aida Pot

Gut Eis braucht Weile …

 

An dieser Stelle der Eisproduktion heißt es warten und sich in Geduld zu üben. Das kann unter Umständen ganz schön schwer fallen. Am liebsten würde man direkt drauf los schlemmen. Aber wie das alte Sprichwort schon besagt – gut Ding, das braucht Weile.

Inzwischen werfen wir einen Blick auf die Eisvitrine bei Murauer. Das Wasser läuft einem im Mund zusammen. Die Auswahl ist großartig. Die Entscheidung fällt schwer.

Die Gedanken pendeln zwischen klassischer Vanille, Erdbeere und erfrischend, säuerlicher Zitrone. Gerade als wir die freundliche Dame am Thresen anvisieren und zur Bestellung ansetzen wollen, entdecken wir cremige Haselnuss, süße Stracciatella und tropische Kokos in der letzten Reihe der Vitrine.

Verdammt! Das war’s mit Erdbeere, irgendwie überzeugt uns Stracciatella mit seinen fein, herben Schokostückchen doch mehr. Aber Moment – in der Ecke links finden wir edle Dark Chocolate und ausgefallene Kombinationen wie Schoko-Banane oder Joghurt-Sauerkirsche. Andreas-Hofer, Espresso, Malaga und Hollunder-Minze. Wir denken sofort an den Hugo, den wir letztens im Sommerurlaub genüsslich an der Strandpromenade im Sonnenuntergang schlürften. Erinnerungen kommen auf, ein Lächeln legt sich über unser Gesicht. Darf’s also doch eine Kugel Hollunder-Minze sein? Einen Augenblick noch … Manner, After-Eight und Cookies – unsere Lieblingsnaschereien eisgekühlt? Was für eine Vorstellung … Nun muss aber wirklich eine Entscheidung her. Ein letztes Mal schweift der Blick über die Eissorten. Zuppa Inglese klingt spannend, Sambuco auch und Ananas ebenfalls…. Am Ende halten wir eine Waffel mit drei aufeinander gestapelten Eiskugeln in den Händen. Auf herber Dark Chocolate türmt sich cremige Haselnuss. On Top macht fruchtige Passionsfrucht unser Eis zur wahrscheinlich leckersten Kombination … Mhm … wie gesagt, gut Eis braucht eben Weile.

Ich packe in mein Eis und nehme mit …

Sind wir uns doch ehrlich, jeder von uns hat sein ganz individuelles Lieblingseis. Es gibt diese eine Sorte, die uns einfach am besten schmeckt. Der eine liebt es fruchtig, frisch, der andere lieber cremig und süß. Die unterschiedlichen Variationen entstehen durch die Verwendung verschiedener Rohstoffe. Dafür liegen bei Murauer leckere, hauseigene Eisrezepte parat.

Ich packe in mein Eis und nehme mit …

…hochwertige Zutaten wie Sahne, Milch, Zucker , Eier, Dotter und Vanille. Sie bilden eine Art Grundmasse. Gut vermischt werden sie unter ständigem Rühren im wasserummantelten Kochkessel auf 85 Grad erhitzt. So kann eine gute Bindung erzielt werden. Außerdem werden so mögliche Keime abgetötet.

DSC_0586

Anschließend wird diese Grundmasse so schnell wie möglich mit einem Plattenkühler auf 4 C° herunter gekühlt. In den Reifewannen werden die verschiedenen Sorten kreiert. Erdbeereis mit frischen Tiroler Erdbeeren, vitaminreicher Zitronensaft, beste Valronaschokolade, hochwertiges Pistazienmark, geröstete Haselnüsse, Bourbonvanille und weitere 12 köstliche Sorten machen das Sortiment von Murauer komplett.

Freeze – so entsteht der leckere Sommergenuss

 

Eiscreme – jeder liebt sie, jeder kennt sie. Sommer, Sonne, sorgenfrei- wir denken nur noch an das Eine – kunstvoll aufbereitete Eissorten, bunte Löffelchen und Becher, Waffeln und Sahnehäubchen, bunte Streusel, Obst und Joghurt, Nüsse und Schokolade. Wie aber wird aus unterschiedlichen Rohstoffen eigentlich Eis gemacht?

Ein Blick in die Herstellung von Eiscreme bei Murauer genügt und schon steht fest, dass es für hausgemachtes Eis einiger Arbeitsschritte bedarf. Neben hochwertigen Rohstoffen brauchen wir vor allem das notwendige Know-How, Leidenschaft und Liebe zum Detail – von diesen Zutaten gibt’s im Lager von Murauer jede Menge.

Somit kann’s also losgehen mit der Eisproduktion.

Murauer lädt ab sofort ein, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. In den nächsten Tagen dreht sich auf unserem Blog jedenfalls alles um das Thema Eis ….

freeze it, enjoy it!